Radhasen alleine unterwegs…

Hmmm…….

Was ist diesen Mittwoch wohl schief gelaufen???? Nachdem ich (Isabella) im vollsten Stress von der Arbeit nach Hause fuhr – mich dort in Schale warf- und wie eine Irre zu unserem mittwöchlichen „Radhasen-Stützpunkt“ radelte, habe ich über zehn Minuten umsonst gewartet. WO WARST DU, NATASCHA!!!!!? Wahrscheinlich sollte ich meine Uhr am Tacho mal richtig einstellen…. 😉 Nachdem ich mir aber so einen Stress gemacht hatte, wollte ich nicht unverichteter Dinge einfach wieder abziehen. Da ich allerdings auch nicht gerne so alleine unterwegs bin (zwecks verfahren, kein Handy dabei haben, und nicht mehr heim finden) beschloss ich, einfach eine  Kraftwerksrunde von 30 Km zu fahren. Nach einem 30er Schnitt (kein Wunder, wenns nur flach ist :-)) gings mit gutem Gewissen zurück in meinen Bau.

Advertisements

Die etwas andere Mittwochs-Ausfahrt

Es ist Mittwoch, eigentlich Radhasen-Ausfahrt und kein Radhase weit und breit. Also was tun, es muss eine Zugpferd her – am Besten ein Mann – also nehmen wir den Eigenen. So beschlossen wir (Mario u. Natascha) das Marchtrenker Hauserl in Angriff zu nehmen. Es ging Richtung Buchkirchen – über den Schartnerberg – Fraham – Eferding – bei der Brandstatt auf den Donau-Damm bis zum Kraftwerk Ottensheim – weiter nach Dörnbach – Pasching und über Jebenstein nach Weißkirchen.

Fazit: 2.06 Std. 66 km und ein 31,5er Schnitt 😮 (ja ja man muss sich nur die richtige Lok aussuchen)

 Ich kann nur sagen, Mädels ihr habt ordentlich was verpasst 😉

Anita mit den schnellen Beinen

unser Ober-Radhase Anita ist nicht nur mit dem Bike flott unterwegs, sondern auch beim 24. Stunden Lauf in Wörschach in der Big-Staffel 😉

Alle Radhasen gratulieren recht herzlich zu dieser tollen Leistung!

Glocknerkönigin Ricci

Grossglockner 2009 072Am 3.7. wurde der Großglockner von 4 Radhasen attakiert. Bei Sonnenschein gings in Bruck los und endete bei Regen am Fuschertörl.

Ricci und ihr Pinarello waren nicht zu schlagen. Andrea hatte ebenfalls gute Beine, holte Meter für Meter auf und wurde 2. Anita und Helga (von Krämpfen geplagt)

bezwangen in ebenfalls. Eine tolle Erfahrung.

Radhase alleine

Da diesen Mittwoch alle meine Radhasen verhindert waren mußte wieder mal die Männer-Runde herhalten. Los gings  von Marchtrenk Richtung Pucking – Ansfelden – Neuhofen – Sipbachzell -…..

(Straßen die sich keiner merken kann und immer den dunklen Wolken davon). Im Windschatten konnte ich gut mithalten und bei so manchem Anstieg gab es Hilfe durch

Radhasen-Göttergatten Heli. Nach 63 km und einen Schnitt von 31 km/h spendierte mir Peter im Corner-Cafe ein Cola.

Vielen Dank an die Männer-17:30 Uhr-Mittwochs-Runde

Radhase unterwegs im Ironman Revier

12Dieses Wochenende wurde Trifeeling aufgesaugt! Bei perfektem Wetter gings ab in den Kärntner Hexenkessel, wo sich 2.200 Beißer tummelten… Am Samstag fuhren wir die Ironman-Bikerunde ab (eine reicht) und es war einfach sensationell. Nette Leute auf der Strecke, Sunshine everywhere und genau die richtige Dosis für mein Motto „Just 4 fun“. Am nächsten Tag haben wir dann die tolle Stimmung an der Strecke (unser Hotspot war der Anstieg vor Egg am Faaker See) und rund um das Strandbad in Klagenfurt genossen – war ein geiles Wochenende… Nächstes Jahr wieder!

Die Radhasen in St. Agatha

Die Radhasen-Gruppe (Anita, Andrea, Gabi, Isabella und Natascha) startete gestern Richtung St. Agatha, aber wir waren nicht alleine. Wir gesellten uns zur Mittwochs-Männer Gruppe mit Führung von Herrn Eisenfuß Heli Mayr + Co dazu und wurden von den Burschen nach St. Agatha gezogen. Na ja was soll ich sagen nach kurzer Zeit hatten die Radhasen schon Puls-Werte jenseits von Gut und Böse 😦 aber wir haben die Zähnchen zusammengebissen und folgten unserem Kapitän. 

Unser Fazit im Frizz: 80 km – 3 Stunden – 27 km/h Schnitt 

Ein Dank noch mal den Herren dass sie sich so um uns bemüht haben!

 Die Radhasen 😉